Montag, 3. Dezember 2012

Siebente Etappe: Albania - Macedonia - Albania

Familienatmosphere im Hostel Florian, Shkodra
Unterwegs in die Berge Albaniens
Manu: ....von den Bergen und der wunderschoenen Landschaft Montenegro's beeindruckt, radeln wir bei duesteren Verhaeltnissen, dunklen Gewitterwolken in ein uns voellig unbekanntes Land: Albanien.
Die blutrote Nationalflagge mit dem Doppeladler erinnert uns an eine Piratenflagge - beinahe jedes Haus zeigt sich uns beflaggt. Ein mulmiges Gefuehl tut sich bei uns auf. Was haben wir bisher alles von Albanien gehoehrt? Arm soll es sein, gefaehrlich, wir sollen schnell durchfahren, uns nicht lange in diesem Land aufhalten.... Wir sehen Wassertanks auf den Hausern, Muell liegt ueberall, Moscheen reihen sich neben Kirchen, Kinder laufen uns nach, dauernd wird gehupt, manche Autos bleiben stehen, fragen nach woher wir sind und wohin wir wollen, Hunde bellen und laufen uns nach...wir radeln schneller nach Shkodra um dort unsere neu gewonnen Freunde, Benjamin und Jean-Charles aufzusuchen. Dort angekommen herrscht Chaos pur: zig Autos durcheinanderfahrend, fast nur Maenner auf den Strassen, ueberall Staende auf den Strassen mit allen moeglichen Dingen - ein bazarartiger Zustand. Kuehe, Esel und Pferde rennen auf den Strassen herum, wir auf der Suche nach dem Hostel Florian. Es wird dunkler - es gibt keine Strassenbeleuchtung, tausend Menschen auf den Strassen, Schlagloecher...wir wollen am Liebsten wieder fluechten. Endlich im Hostel angekommen, bin ich erstmal so froh unsere franzoesischen Freunde mit einer Umarmung zu begruessen und fuehl mich somit auch gleich wieder geborgener: hier hinter den Mauern herrscht familaere Atmosphaere, es gibt leckeres Essen frisch aus dem Garten - alle sind freundlich. Wir erfahren auch, dass die Albaner ihre Flaggen wegen der 100 Jahre Freiheitsfeier aufgehaengt haben.
Am naechsten Tag schnuppern wir bei besseren Lichtverhaeltnissen in die Stadt, fallen als Touristen sofort auf, muessen uns erst an das albanische Leben gewoehnen, an das nicht so einfache einkaufen - daran, dass es einfach nicht ueberall alles gibt...

Abenteuerliche Faehrfahrt von Koman-Fierze mitten in den Bergen Ostalbaniens
Wir beschliessen, doch nicht so schnell wie moeglich raus aus Albanien, entlang der Kueste zu fahren, sondern ein Abenteuer zu wagen - wir wollen die Faehre von Koman nach Fierze nehmen und ueber die Berge nach Kukes und weiter nach Peshkopi zu radeln. Die Faehre ist abenteuerlich - Albaner steigen mitten im Nirgendwo aus, landschaftlich zeigt ich uns ein schoes Bild, unsere Schweizer Freunde sind mit am Boot.
Die Tage darauf ist das Wetter bescheiden, stets nebelig, kuehl, aber uns wird warm durch die durchschnittlichen 900hm am Tag. Die Landschaft weit weg von den Stadten ist schoen ruhig. Nach 10 Tagen Albanien haben wir 8000hm geschafft - wundersamer Weise auf perfekten Strassen (wahrscheinlich die besten Albaniens!), obwohl dort kaum jemand faehrt (EU Unterstuetzungs-Projekt Kukes Region). In den abgelegen Orten mitten in den Bergen sind wir stets eine Attraktion. Hunde und Kinder begegnen uns nicht immer auf angenehme Weise - auch Steine werden geworfen - Erwachsene Albaner kommen uns jedoch zur Hilfe...
Die Albaner: sie begegnen uns freundlich und aufdringlich, Kinder zuerst neugierig und interessiert, dann bettelnd und fordernd, schlussendlich aggressiv - wir wissen nie woran wir wirklich sind. In einem Bergdorft werden wir aufgefordert in einem wilden Garten zu schlafen, es wird mit dem "Ohne-Woerter-Buch" kommuniziert....Wir sind jedoch trotzdem staendig auf der Hut. Ich bin froh, dass wir zu viert mit unseren Schweizer Freunden Alena und Marcel unterwegs in Albanien sind.
Albanien: Das Land, waere es nicht voellig zugemuellt - wunderschoen! Die Strassenverhaltnisse oft ein Abenteuer. Kuehe, Pferde, Esel - alles befindet sich auf der Strasse und darf sogar die Autobahn benuetzen! So mussten auch wir ein kurzes Stueck Autobahn nach Kukes benutzen (nicht verboten! und wenig Verkehr). Das Essen ist gut und fuer unsere Verhaltnisse sehr billig, das Einkaufen ein Abenteuer, Spazierengehen bei Dunkelheit eher nicht so angenehm (keine-kaum Strassenbeleuchtung, zig Menschen und Tiere auf der Strasse, Schlagloecher, aufdringliche Kinder). Die Menschen gehen auf einen zu, sind freundlich und hilfsbereit - haben jedoch manchmal leider auch zu wenig Respekt und keine Erfahrung mit Touristen, manchmal fuehlt man sich eher als ein fahrender Geldschein, dem sie hinterherlaufen. Hunde streunen herum - sind leider auch sehr angriffslustig, was vor allem mir, als Hundeliebhaberin sehr schwer zu schaffen macht (wurde leider zwei Mal angefletscht und verfolgt - jedoch mit gutem Ausgang). Ich habe das albanische Fruehstueck liebgewonnen: tuerkischer Kaffee, Schafskaese, Gurke, Feigenmarmelade!!!!!, Brot und Omlette. Lecker!1kg Feigenmarmelade befindet sich nun bei mir im Gepaeck...:)

Der erste Frost - unterwegs mit dem Schweizer Paerchen, Mazedonien

Kaum aus Albanien raus ueber die Grenze nach Mazedonien herrscht wieder ein geordneteres Leben: Muell wird gesammelt, die Menschen nicht so neugierig auf uns. Wir radeln entlang eines Flusses zum wunderschoenen Ohridsee, verbringen zwei Naechte in der schoenen Stadt Ohrid, verabschieden uns von unseren Freunden und gehen wieder alleine unseren Weg - entlang des Sees, vorbei an der schoenen Kirche St. Naum, schlafen kurz vor der Grenze Albanien's am See und ueberstehen dort recht gut eine sehr stuermische Nacht mit schweren Gewittern.
.
Friedliches Miteinander von Religionen
 
Ohrid See, Mazedonien
Zurueck in Suedalbanien zeigt sich das Land etwas anders: mehr Tourismus gewohnt - nicht so wild und chaotisch wie im Norden...wir fuehlen uns irgendwie wohler. Weiter geht es noerdlich von Korce Richtung Griechenland.
Schoen langsam macht sich eine Muedigkeit bei uns bemerkbar, die vielen Hoehenmeter waren strapazierend, die Kaelte und Naesse nimmt zu - wir wollen eine Winterbleibe finden und wieder mehr Tage an einem Ort verbleiben. Doch noch sind wir nicht sicher, ob wir Weihnachten und Silvester in Griechenland oder der Tuerkei verbringen. Unser naechstes Ziel heisst erstmal Meteora :) .... und wir sind gespannt, wie sehr wir die Krise in Griechenland spueren...

Zurueck in Albanien am Ohrid See
Albanische Strassenverhaeltnisse
Jonathan: Albanien werde ich auf jeden Fall nicht so schnell vergessen. Das Land wirkt irgendwie wie ein deplaziertes Land in Europa. Man fuehlt sich schon so weit weg von daheim. Und wenn man dann wieder ueber die Grenze kommt und die altbekannten Werbungen entgegenleuchten weiss man: So weit weg war man garnicht. Albanien und seine Leute sind einfach nur eine andere Kultur und das macht dieses Land so einzigartig.
Der Dreck oder der seltsame Umgang mit Touristen gehoeren wohl dazu wenn man das Land kennenlernen will. Wenn ich an Albanien zurueck denke dann faellt mir ein, dass die Flagge mit den zwei Koeopfen sehr gut passt.  Fuer mich repraesentieren sie die Gegensaetze denen man begegnet: zum Beispiel einen huebsch angezogenen Mann auf der Strasse in der einen Hand ein modernes Handy in der anderen einen Esel an der Kette, oder eine Frau, die mit Highheels den Hang hinauf klettert zu ihrem Dorf zu dem keine Strasse fuehrt.....
Ich bin sehr froh, dass wir Freunde gefunden haben mit denen wir Glueck und Leid teilen konnten. Erwaehnt sei auch, dass wir als, fuer albanische Verhaeltnisse reiche Menschen immer die Freiheit hatten zu sagen:" das waechst uns ueber den Kopf wir nehmen uns ein Hotel und goennen uns eine heisse Dusche ( Wenn nicht gerade Stromausfall ist ;)) Und Jetzt habe ich nichts von Mazedonien berichtet. Ich muss leider essen gehen der nette Herr bei dem wir zur Zeit schlafen laed uns wieder ein :) Nur kurz: Mazedonien ist auch schoen, so viel ich gesehen habe.

Albanien: Das Land mit dem Doppeladler - ein Land mit zwei Gesichter



Kommentare:

  1. Liebe Grüße von Anneliese, Ernst, Brigitte, Paul
    Theresia, Oma und Peter wir sitzen gerade bei einer gemütlichen Adventjause und denken an Euch.
    Bitte meldet euch wo ihr überwintert
    Ihr seid ganz tüchtig und paßt weiter auf euch auf.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Manu / Johnathan

    ..großartig, was Ihr schon geschafft hab't. Wir hoffen daß auch weiterhin alles so klappt- wir Ihr das vorhabt !

    ..egal wo Ihr zur Zeit seid - wir wünschen euch:

    Gesundheit , Frohe Weihnachten und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr

    Grüsse aus der Heimat - von den Gartennachbarn KGV Kagran

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Manu, hallo Jonathan

    Edith und Opa wünschen Euch schöne Weihnachten, viel Gesundheit und tolle Tage im Neuen Jahr 2013.

    AntwortenLöschen
  4. HAPPY NEW YEAR MAY LOVE AND HAPPIENESS FOLLOW YOU THROUGH ALL THE YEAR AND MAY YOU ONLY CRY TEARS OF JOY!!!!!!!!!!
    HAVE FUN TOGETHER AND WITH l.b.b.!!
    Unglaublich was ihr schon alles erlebt habt,einfach das pure Leben mit allen 5Sinnen zu entdecken und zu erleben,das ist ein Traum!!
    Viel Glück auf euerer Weiterreise und auf ein baldiges Wiedersehn ;)
    Smokesigns from little star aus Melbourne

    P.S. "i schick euch a mail aus mailburn"...hahahaha (spelling...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu!
      Lebst du schön??? :))
      Wie geht's, wie steht's? Gut rübergerutscht?
      Bist du eigentlich noch auf Facebook oder per Mail (gmx) erreichbar?
      Also ich komme sicherlich gerne mal für ein paar Monate nach Australien!!!!
      Bussal, wir fliegen bald weiter Richtung Turkey - yeaaaah!

      Löschen