Sonntag, 21. Oktober 2012

Dritte Etappe: ...und nun sind wir am Meer

Jonathan: Nach ca. 620 km von Wien bis an die Adria haben wir hier in Rijeka unser naechstes Etappenziel erreicht. Das Meer! Slowenien haben wir so ziemlich diagonal durchquert und ich kann sagen das Land ist wirklich sehr schoen mit seinen Huegeln, und Doerfern. Das schlechte Wetter haben wir abgehaengt, die Butter ist uns das erste mal zerronnen. Das sehe ich als ein gutes Zeichen: Es ist wieder warm. Den Campingplatz den wir angesteuert haben, weil wir in Rijeka noch keinen Couchsurfer erreicht hatten, haben wir mit seinen ca 10 Waschbecken, Duschen und Toiletten ganz fuer uns allein gehabt. Und jetzt sind wir doch in der Industriestadt Rijeka untergekommen und naechtigen auf einem grossen schwarzen Sofa. Was fuer ein unerwarteter Wohlstand!

Letzter und bisher schoenster Schlafplatz in Slowenien
Fuer die naechsten Tage ist statt Kuesten- fahren eher Insel- hopping angesagt mal sehen wie uns das liegt. Ich bin zuversichtlich!
Manu erholt sich am Pausentag in Rijeka    




Manu: Frueher als erwartet sind wir nun endlich am Meer angekommen. Und genauso hab ich es mir vorgestellt: Sonne, blauer Himmel, weites Meer, 24Grad. Von Wien bis zur Grenze Kroatien sind wir ganz genau 600km gefahren. Rauf und runter - durch einen nicht eingezeichneten abenteuerlichen Waldweg, auf stark befahrenen Strassen, vorbeirasenden Bussen und Autos mit oesterreichischen Kennzeichen wahrsch. auf dem Weg in den Urlaub. Wir haben nicht weit - eher schraeg neben der Strasse auf einer wuzi Wiese geschlafen, aber auch auf einer sehr schoenen Weide bei Sonnenuntergang und Ziegen auf dem gegenueberlichen Huegerl.
Aber es begleiten uns natuerlich nicht nur landschaftliche Gegensaetze auf unserer Reise, auch gefuehlsmaessige begleiten (vor allem) mich. Rauf und runter - schoene, aber auch unbequeme Plaetze, einmal fuehl ich mich unglaublich wohl, dann wird es mir wieder eng in meiner Haut und ich wuensche mir z.b. eine Jeans anzuziehen. Es zieht mich dennoch nicht zurueck. Ich wusste auf was ich mich einlasse und dass auch diese Momente auf mich zukommen - die psychischen Herausforderungen sind fuer mich genauso spannend zu bewaeltigen, wie die physischen (uebrigens mir kommt vor, meine Wadln sind schon staerker geworden ;)) - nur so entwickle ich mich weiter, lerne mich neu kennen.
Morgen verabschieden wir uns von unserem super netten Host Ivan in Rijeka - weiter geht es nach Krk.

Kommentare:

  1. baska is ein wunderschöner Platz auf KRK....
    ....kleines Städtchen,nette Bucht....so ist es hoffentlich noch....!!!!??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...liegt leider nicht auf unserem Weg, sonst hätte ich gerne ein Foto gepostet liebe/r Anonym?! ;)

      Löschen
  2. Walter und Gabriele24. Oktober 2012 um 05:23

    Viel Spass und Glück auf Eurer tollen Reise wünschen Euch Walter und Gabriele

    AntwortenLöschen